Pastinake | die Germanenwurzel | Wintergemüse

2014-09-30 14:06 von Michel vom Berch

Ein fasst vergessenes Gemüse

Pastinakenwurzel © Michel vom Berch

Die Kartoffel hatte das alte Gemüse von unseren Tischen verdrängt, zu Unrecht wie sich herausstellte.

In der  Druidenküche von Michel vom Berch findet dieses köstliche Wintergemüse vielfältige Verwendung und auch die gesundheitlichen Aspekte sollten nicht vernachlässigt werden.

Im alten Germanien wurde die Wurzel sehr geschätzt und war Bestandteil des täglichen Speiseplans.

In den nordischen Ländern , sowie in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden wird die Wurzel noch regelmäßig angebaut. Auch in Teilen der USA ist diese Wurzel sehr beliebt.

Geschmacklich liegt sie zwischen Pertersilienwurzel und Möhre.

 In den früheren Zeiten war sie ein wichtiges Grundnahrungsmittel.

Inhaltsstoffe : Kohlenhydrate (Zucker, Stärke und der Quellstoff Pektin)  Demnach ein richtiger Sattmacher.

Ätherische Öle bringen den  typischen würzigen Geschmack auch außerdem ist dadurch eine antibakterielle Wirkung zu verzeichnen.

Vitamin C ist enthalten 

B-Vitamine und Mineralstoffe (Kalzium und Phosphor) 

kühl und dunkel können die Wurzeln mehrere Wochen gelagert werden.

Als Gemüse oder Püree bereichert Sie unsere moderne Küche, das haben auch die Starköche wieder entdeckt.

Tauscht bei einem Möhreneintopf doch mal einen Teil der Möhren mit den Pastinakenwurzeln aus. Sehr schmackhaft!

Auf vielen Wochenmärkten und in gut sortierten Gemüseabteilungen ist das Gemüse zu erwerben.

Gebt der Wurzel wieder eine Chance /|\ 

tl_files/druidenwerk/Fotogalerie/Kraeuter/Pastinakenwurzel in Scheiben.jpg

tl_files/druidenwerk/Fotogalerie/Kraeuter/Pastinakeneintopf.jpg

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Charlie Downie | 2015-06-05

Die Pastinake läßt sich auch sehr lecker in etwas Öl backen. Als Fritten zubereitet schmecken sie auch sehr gut!